Swasiland
SwasilandSwasilandSwasiland ist ein Staat im s├╝dlichen Afrika. Hauptstadt des Landes ist Mbabane. Die Nachbarl├Ąnder des Binnenstaats sind Mosambik im Osten und S├╝dafrika. Mit einer Fl├Ąche von 17.363 km┬▓ ist das K├Ânigreich Swasiland etwas kleiner als Slowenien und nach Gambia der zweitkleinste Staat auf dem afrikanischen Kontinent.

Amtssprachen in Swasiland sind Siswati und Englisch.

Die Unabh├Ąngigkeit von Gro├čbritannien erlangte Swasiland 1968. Die Staatsform ist eine absolute Monarchie im Rahmen des Commonwealth, in der der K├Ânig eine dominierende Rolle in der Politik einnimmt.

Das Land hat eine Einwohnerzahl von rund 1,1 Millionen Menschen. Die Bev├Âlkerungsdichte liegt bei etwa 67 Einwohnern pro km2, was etwa einem Drittel der Bev├Âlkerungsdichte Deutschlands entspricht.

Swasiland geh├Ârt zu den ├Ąrmsten Staaten der Welt. Ein Gro├čteil der Bev├Âlkerung lebt von weniger als einem Euro pro Tag. 60 Prozent der Bev├Âlkerung betreiben Subsistenzwirtschaft, produzieren nur f├╝r sich und ihre Familien und nicht f├╝r den Verkauf auf dem Markt oder den Export. Zu den wichtigsten landwirtschaftlichen Erzeugnissen geh├Âren Zuckerrohr, Baumwolle, Mais, Tabak, Reis, Zitrusfr├╝chte, Hirse und Erdn├╝sse. Au├čerdem werden Rinder, Schafe und Ziegen gez├╝chtet. Seit die Eisenerzvorkommen 1978 ersch├Âpft wurden, hat die Bedeutung des Bergbausektors abgenommen. Die wichtigsten Exportg├╝ter sind Zucker, Baumwolle, Zitrusfr├╝chte und Holz.

Die Rate der mit HIV/Aids-Infizierten Menschen von Swasiland ist die h├Âchste der Welt. Im Jahr 2004 waren 39 Prozent der Bev├Âlkerung mit dem HI-Virus infiziert, 2005 waren es bereits 42 Prozent. Die Lebenserwartung ist mit nur 47 Jahren dementsprechend niedrig. Die Geburtenrate betr├Ągt etwa 27 Geburten pro 1000 Einwohner. Obwohl keine Schulpflicht besteht und der Schulbesuch kostenpflichtig ist, hat Swasiland im afrikanischen Vergleich eine relativ niedrige Analphabetenrate von unter 20 Prozent.

Im Westen des Landes liegt das Highveld, das eine durchschnittliche H├Âhe von 1.300 Metern hat und nach Westen in die s├╝dafrikanischen Drakensberge ├╝bergeht. Etwa ein Sechstel des Highvelds ist von W├Ąldern bedeckt. Der Osten Swasilands besteht vor allem aus Buschland. Dieses Gebiet wird besonders zum Zuckerrohr-Anbau genutzt.


 
Zur├╝ck zur Liste
Zur├╝ck zur Karte
 

     
 

Linkliste mit landesspezifischen Informationen sowohl aus der Sicht entwicklungspolitischer Organisationen als auch von Regierungsseiten und weiteren Online-Informationsdiensten. Machen Sie sich selbst ein BildÔÇŽ

 
 

 
     

amnesty international - L├Ąnderbericht Swasiland

http://www.amnesty.de/laenderbericht/swasiland