Kenia

KeniaKeniaKenia ist ein Staat in Ostafrika. Er grenzt an den Sudan, √Ąthiopien, Somalia, Tansania, Uganda und den Indischen Ozean. Die Hauptstadt Kenias ist Nairobi.
Die gesamte Fläche des Landes beläuft sich auf 580.367 km2, was etwas mehr als die Fläche Frankreichs ist.

Amtssprachen in Kenia sind Swahili und Englisch. Daneben existieren zahlreiche sogenannte Stammessprachen.

Seit dem 12. Dezember 1963 ist Kenia von Großbritannien unabhängig. Mittlerweile ist Kenia Präsidialrepublik.

Mit einer Einwohnerzahl von knapp √ľber 40 Millionen hat das Land eine Bev√∂lkerungsdichte von etwa 40 Personen pro km2.

Kenia ist ein typisches Entwicklungsland in Subsahara-Afrika, nimmt aber innerhalb Ostafrikas eine herausragende Stellung ein. Kenia ist die leistungsf√§higste Volkswirtschaft in der EAC (Ostafrikanischen Gemeinschaft) mit einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) von rund 32 Milliarden USD. Landwirtschaftliche Produkte wie Kaffee, Gartenbau und Tee sind Hauptexportg√ľter. Tee ist dabei wichtigstes Exportprodukt. Daneben spielen auch Re-Exporte von Erd√∂lprodukten eine tragende Rolle.

Das kenianische Schulsystem ist aufgeteilt in die obligatorische Grundschule, die acht Jahre umfasst, und die darauf aufbauende freiwillige weiterf√ľhrende Schule. Die Grundschulausbildung ist inzwischen kostenfrei, wodurch auch Kinder aus √§rmeren Schichten zumindest die Grundschule besuchen k√∂nnen. Die Analphabetenrate liegt mittlerweile bei nur noch rund 15 Prozent. Die Geburtenrate betr√§gt etwa 36 pro 1000 Einwohner und die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 58 Jahren.

Mitten durch das Land zieht sich der √Ąquator. Die Landschaft Kenias ist sehr abwechslungsreich. Der schneebedeckte Mount Kenya ist mit 5.199 Metern der zweith√∂chste Berg Afrikas, andere Teile des Landes sind von Savanne bedeckt. Nur etwa 20 Prozent der Fl√§che Kenias sind landwirtschaftlich nutzbar. Der Rest ist wegen karger B√∂den oder zu geringen Niederschl√§gen meist Brach- oder Bergland. Ein gro√üer Teil des Waldgebiets steht unter Naturschutz. Allerdings wird etwa der besonders artenreiche Dakatcha-Tropenwald im S√ľdosten des Landes aktuell durch den seit 2010 geplanten Bau einer Jatropha-Plantage durch die Firma Kenya Jatropha Energy zur Gewinnung von Agrarenergie bedroht. Wichtige Gew√§sser sind der Turkanasee im Norden und der Victoriasee im S√ľden des Landes.



[Quelle :: Wikipedia :: Kenia]
[Quelle :: Auswärtiges Amt :: Kenia]
[Quelle :: giz :: Kenia]



Zur√ľck zur Liste
Zur√ľck zur Karte







Linkliste mit landesspezifischen Informationen sowohl aus der Sicht entwicklungspolitischer Organisationen als auch von Regierungsseiten und weiteren Online-Informationsdiensten. Machen Sie sich selbst ein Bild…








BMZ - Situation und Zusammenarbeit
http://www.bmz.de/de/was_wir_machen/laender_regionen/subsahara/kenia/index.html

amnesty international - Länderbericht Kenia
http://www.amnesty.de/laenderbericht/kenia

Kenia-News:
http://www.theeastafrican.co.ke/