Namibia
MauritiusMauritiusNamibia ist ein Staat im s├╝dlichen Afrika zwischen Angola, Sambia, Botsuana, S├╝dafrika und dem Atlantischen Ozean. Die Hauptstadt Namibias ist Windhuk. Das gesamte Staatsgebiet Namibias umfasst etwa 824.292 km┬▓ und ist damit mehr als doppelt so gro├č wie Deutschland.

Die offizielle Amtssprache Namibias ist Englisch. Weitere gesprochene Sprachen sind Afrikaans, Oshivambo, Otjiherero, Nama, Damara, Deutsch und ├╝ber 30 andere afrikanische Einzelsprachen.

Namibia ist erst seit 1990 nach 100-j├Ąhriger Fremdbestimmung unabh├Ąngig von S├╝dafrika. Seither ist Namibia eine Republik mit einem semipr├Ąsidentiellen Regierungssystem. Die Abstimmung hier├╝ber fand bereits 1989 statt, was auch als Beginn der Unabh├Ąngigkeit betrachtet werden kann.

Das Land hat eine Einwohnerzahl von rund 2,3 Millionen Menschen und eine Bev├Âlkerungsdichte von nur knapp zwei Personen pro km2.

Namibia z├Ąhlt mit einem Bruttoinlandsprodukt pro Kopf von etwa 4.000 Euro zur Gruppe der Upper Middle Income Countries. Es verf├╝gt ├╝ber einen gro├čen Reichtum an Bodensch├Ątzen, Fisch- und Viehbest├Ąnden sowie mit seiner landschaftlichen Vielfalt ├╝ber gro├če Anziehungskraft f├╝r den Tourismus. Auch der Dienstleistungssektor spielt eine tragende Rolle f├╝r die Wirtschaft Namibias.

Au├čenwirtschaftlich ist Namibia ein stark verflochtenes Land. Die Bodensch├Ątze Diamanten, Kupfer, Zink und Uran machen bereits rund 60 Prozent des Exportvolumens aus. Daneben werden haupts├Ąchlich Agrarprodukte wie Fisch, Fleisch und Trauben exportiert.

Die namibische Regierung verfolgt das Ziel, allen Kindern bis zum 16. Lebensjahr eine Schulbildung zu erm├Âglichen und den gleichen Zugang zu Grundbildung in allen Regionen des Landes zu gew├Ąhrleisten. Die Analphabetenrate liegt bei etwa 15 Prozent.

Die Lebenserwartung hat seit 1990 kontinuierlich abgenommen und liegt gegenw├Ąrtig bei etwa 50 Jahren. Nicht zuletzt die Ausbreitung von HIV/Aids tr├Ągt in Namibia zur Abnahme der Lebenserwartung bei. Die Geburtenrate betr├Ągt etwa 22 Geburten pro 1000 Einwohner.

Im Wesentlichen wird Namibia durch zwei W├╝sten gepr├Ągt: im Westen durch die Namib und im Osten durch die Kalahari. Zwischen beiden W├╝sten liegt das durchschnittlich 1700 Meter hohe, um die Hauptstadt Windhuk herum auch die 2.000-Meter-Marke ├╝berschreitende Binnenhochland.
Im S├╝den  wird Namibia vom Orange River nach S├╝dafrika hin abgegrenzt.
Neben den Grenzfl├╝ssen gibt es noch zahlreiche weitere Fl├╝sse. Au├čerhalb der Regenzeit finden sich allerdings fast nur ausgetrocknete Flussbetten (Riviere). Aufgrund der besonderen klimatischen Verh├Ąltnisse ist eine landwirtschaftliche Nutzung des Landes nur eingeschr├Ąnkt m├Âglich. Im trockenen S├╝den wird haupts├Ąchlich Viehzucht betrieben, im relativ regenreichen Norden ist auch Ackerbau m├Âglich. Eine Besonderheit der Namib sind die D├╝nen im Gebiet von Sossusvlei. Die Sternd├╝nen geh├Âren mit weit ├╝ber 200 Metern H├Âhe zu den h├Âchsten der Welt. Das Besondere dieser D├╝nen ist ihr vom Feuchtigkeitsgehalt und Sonnenstand abh├Ąngiges Farbenspiel.

[Quelle :: Wikipedia :: Namibia]
[Quelle :: Ausw├Ąrtiges Amt :: Namibia]


 
Zur├╝ck zur Liste
Zur├╝ck zur Karte
 

     
 

Linkliste mit landesspezifischen Informationen sowohl aus der Sicht entwicklungspolitischer Organisationen als auch von Regierungsseiten und weiteren Online-Informationsdiensten. Machen Sie sich selbst ein BildÔÇŽ

 
 

 
     

BMZ - Situation und Zusammenarbeit
http://www.bmz.de/de/was_wir_machen/laender_regionen/subsahara/namibia/index.html


Allgemeine Zeitung Namibia - Älteste Tageszeitung Namibias auf Deutsch

(http://www.az.com.na)

amnesty international - L├Ąnderbericht Namibia
http://www.amnesty.de/laenderbericht/namibia

Namibia-News:
http://www.namibtimes.net/
http://www.namibian.com.na/
http://www.newera.com.na/